19.08.2015

Die Wette 9/55 - Schwiegermutter #schwiegermonstame

Ja - die liebe Schwiegermutter - ein heißes Thema in vielen vielen Familien. Hier ist es keine Ausnahme. Aber davon zu einem anderen Zeitpunkt.

Da ich ein gebranntes Kind bin, springe ich auf den #schwiegermonstame Zug der sehr lesenswerten Tollabea auf.

Mein Brief an mich:
Liebe du,

sei nachsichtig mit dir. Du weißt gern alles am Besten, aber in diesem Fall ist Schweigen deine Aufgabe. (Wahrscheinlich ist dies die wirkliche etymologische Bedeutung des Wortes "Schwieger" ;) ) Du bist die andere Mutter. Die, die meist nicht die Bedeutung für die neue Familie hat, da sie die Mutter des Manns bist. Ob sich das im Jahr 2035 grundlegend geändert hat? Ich bin gespannt.

Nochmal von vorn:
Liebe du,

sei die Schwiegermutter, die du nie hattest. Sei da - leise und freundlich. Biete dich an, aber dräng dich nicht auf und manchmal mach einfach. Wichtig ist, sich klarzumachen, dass alles was du als junge Frau und Mutter gemacht hast, gnadenlos altmodisch und überholt ist. Daher schweig fein still auch wenn es dich nervös macht, dass nicht gestillt oder getragen oder gemeinsam mit dem Baby geschlafen wird. Die Kinder werden schon wissen was sie tun und sie tun das was für sie das Beste ist. Lad deine Kinder und Enkel in den Urlaub ein und verbringe Zeit mit ihnen, dass du sie richtig kennenlernst. Spiele 1000x hintereinander UNO oder was auch immer angesagt ist und lächel dabei. Baue Sandburgen und hebe die Enkel aus dem Schnee - und wenn du keine Lust hast, dann sag es. Kuschel mit den Enkeln und erzähl ihnen Geschichten wie ihr Vater oder ihre Mutter als Kind war. Kinder lieben Geschichten von früher (die ganz gemeinen erzähl aber erst, wenn die Kids schon größer sind). Sing mit ihnen. Laut und leise und immer alle Strophen. Koch für die Sippe wenn sie es braucht. Ob im Wochenbett oder weil alle Termine haben, aber doch was Warmes essen wollen.
Sei stolz auf dein Kind und auf seine Partnerwahl. Halt einfach die Klappe, wenn du den Partner doof findest. Umhüll ihn mit Zuneigung, denn er ist nun mal da. Es ist nicht an dir es zu ändern.
Sei stolz auf deine Enkel, die hoffentlich zahlreich sind, damit richtig Leben und Chaos in der Bude herrscht. Liebe sie. Verwöhne sie. Sei da für sie! Hoffentlich wohnen sie nicht alle weit weg von dir.

Und wenn sie dich nicht wollen oder einfach zu weit weg für häufiges Sehen sind, dann ist das so. Dann darfst du wirklich machen was du willst. Um die Welt segeln zum Beispiel. Dann bist du die verrückte Alte, die Postkarten (oder was es in Zukunft auch immer geben wird) von den entlegensten Winkeln der Erde verschickt und das ist gut so!

Bis dahin,
deine ich

1 Kommentar:

Ich freue mich über konstruktive Kommentare