25.08.2015

Die Wette 15/55 - Ein Gedicht



Alle schreiben darüber - ich bin einfach nur erschüttert... und nehme daher Worte, die von James Krüss erdacht das "Gedicht für jeden Tag im Jahr" ergeben.

Was dies mit dem Thema zu tun hat - für mich viel. 

Denn wenn jeder sein Gegenüber stehen lässt wie er ist, ihn akzeptiert wie er ist - mit seiner Historie und Ansichten, dann gäbe es kein Heidenau für das man sich schämen muss. 
Dann ja dann täte jeder das was er tun kann, in der Hoffnung niemals selbst auf die Hilfe anderer in dieser Form angewiesen zu sein.


Jeder wünscht sich jeden Morgen

irgend etwas - je nachdem.
Jeder hat seit jeher Sorgen,
jeder jeweils sein Problem

Jeder jagt nicht jede Beute.
Jeder tut nicht jede Pflicht.
Jemand freut sich jetzt und heute.
Jemand anders freut sich nicht.

Jemand lebt von seiner Feder.
Jemand anders lebt als Dieb.
Jedenfalls hat aber jeder
jeweils irgend jemand lieb.

Jeder Garten is nicht Eden.
Jedes Glas ist nicht voll Wein.
Jeder aber kann für jeden

jederzeit ein Engel sein.

Ja, je lieber und je länger
jeder jedem jederzeit
jedes Glück wünscht, um so enger
leben wir in Ewigkeit.


James Krüss

1 Kommentar:

  1. Halloo, wollte nur sagen, das letzte Wort ist Einigkeit und das passt dann auch viel besser noch in deinen Kontext. Es geht um Frieden ;)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über konstruktive Kommentare