16.04.2013

Kindliche Frühförderung

Ich habe es hier noch nie erwähnt, habe aber Kinder im Kitaalter und da wir einmal in unserem Leben mehr Glück als Verstand hatten und zur rechten Zeit am rechten Ort waren, haben wir 2010 zwei (!!!) Plätze in einer Elterninitiative für unsere Kids bekommen. (Das jetzt weiter auszuführen, würde das Thema unwillkürlich aufbauschen)

Wie das so ist in Kitas wird immer wieder darüber gestritten was Kinder nun lernen sollen, dürfen, müssen bevor sie in die Schule kommen.

Bei uns gestaltete es sich einfach: Das Konzept der Reggio-Pädagogik wird seit Gründung 1989 erfolgreich gelebt. Der Rahmen ist gesteckt - alles gut.

Offenbar scheint dies aber kaum zu reichen, denn wenn man sich umschaut ist man einem Terror der vermeintlich notwendigen Frühförderung ausgesetzt.

Die wöchentliche Kolumne Herrn Buddenbohm führt zu einem Artikel von Herrn Ansari in der Zeit und dann wieder zu dem Nuf sowie Frau Journelle. Alle diese klugen Köpfe haben sich zum Thema geäußert und wirklich überdenkenswerte Sachen kolportiert.

Und plötzlich zeigt sich die Initiative einer engagierten Mutter (sic!) aus der Kita auch ein Haus der kleinen Forscher machen zu wollen in anderen Licht. (Wobei ich nach wie vor davon überzeugt bin!)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über konstruktive Kommentare